Zur Startseite - beratungNetzwerk hessen

Kontakt

Brief-Symbol
  • Demokratiezentrum
  • Hessen
  • Wilhelm-Röpke-Str. 6
  • 35032 Marburg

Bundesweites Gedenkstättenseminar in Oranienburg im Juni


Ausstellungsnarrative und Bildungsarbeit zu NS-Täterschaft


Unter dem Titel „Ausstellungsnarrative und Bildungsarbeit zu NS-Täterschaft“ wird zu einem bundesweiten Gedenkstättenseminar in Oranienburg vom 22. bis 24. Juni 2017 eingeladen.

Veranstalter sind die Bundeszentrale für politische Bildung (Bonn), die Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen und die Stiftung Topographie des Terrors. Veranstaltungsort ist die Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Straße der Nationen, 16515 Oranienburg.

In diesem Seminar soll ein Überblick über die aktuelle Täterforschung gegeben werden. Es geht um Strukturen der Gewalt, das KZ-System im Kontext der NS-Vernichtungspolitik, Täter und "Tätergesellschaft" – Die "Volksgemeinschaft" als Konzept zur Erklärung der Gewaltexzesse im Nationalsozialismus sowie um Ausstellungsnarrative und Bildungsarbeit in NS-Gedenk- und Dokumentationsstätten zu Täterschaft im Nationalsozialismus.
Außerdem beschäftigen sich die Teilnehmenden mit der Frage, wie sie die Forschungsergebnisse in die historische politische Bildungsarbeit und in Ausstellungen integrieren lassen, ohne Täter "verstehen zu wollen" oder gar Verständnis zu wecken.

Anmeldung bis zum 8. Mai 2017 an die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten/Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Pädagogische Dienste per Fax: 03301-200-201 oder per E-Mail: seminar@gedenkstaette-sachsenhausen.de
Teilnehmendenbeitrag: 60 Euro, ermäßigt 30 Euro, Anmeldeschluss: 8. Mai 2017

Weitere Informationen auf: http://www.bpb.de/veranstaltungen/format/seminar-workshop/242429/ausstellungsnarrative-und-bildungsarbeit-zu-ns-taeterschaft