Zur Startseite - beratungNetzwerk hessen

Kontakt

Brief-Symbol
  • Demokratiezentrum
  • Hessen
  • Wilhelm-Röpke-Str. 6
  • 35032 Marburg

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) mit dem Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung


Im aktuellen „Porträt des Monats“ wird das Projekt „Demokratie stärken“ des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) vorgestellt.

Zusammenschnitt Logos ZGV
Zusammenschnitt Logos ZGV
Auch die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) mit dem Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung sowie mit dem Zentrum Bildung, FB Kinder- und Jugendarbeit, ist Mitglied im „Beratungsnetzwerk Hessen – gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus“.

Mit mehreren Projekten und Aktionen engagiert sich die EKHN permanent für gesellschaftliche Fragen, darunter auch zu Themen wie Toleranz, Demokratie und gegen Rechtsextremismus. Einen Ausschnitt der Aktivitäten findet man z. B. auf der Webseite https://www.ekhn.de/service/angebote/demokratie-gestalten.html

Unter dem Motto „Paroli den Parolen“ fragte zum Beispiel die Ausgabe 1/2018 des Magazins „unterwegs zu menschen“, herausgegeben vom Zentrum Seelsorge und Beratung der EKHN, nach den Hintergründen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, ihren Ursachen und Kennzeichen und den Möglichkeiten zu widersprechen. (s. https://www.zgv.info/das-zentrum/artikel-einzelansicht/466-paroli-den-parolen/558a0dc3f498baa3a6a122020764e7a2.html)

Projekt „Demokratie stärken“

Ein zentrales Projekt ist „Demokratie stärken“, das im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung (ZGV) der EKHN angesiedelt ist. Das bis Mitte 2023 laufende Projekt „Demokratie stärken“ will die demokratische Kultur in der Gesellschaft fördern und sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit einsetzen.
Christinnen und Christen bringen sich aus ihrem Glauben heraus vielfältig in die Gesellschaft ein. Um die Demokratie in Zeiten von Populismus und gesellschaftlicher Spaltung zu stärken, helfen einerseits Nächstenliebe und andererseits Klarheit gegenüber Ideologien der Ungleichwertigkeit. Denn vor Gott sind alle Menschen gleich. In diesem Sinne versteht sich und arbeitet das Projekt „Demokratie stärken“.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau hat dazu 2017 eine Projektstelle eingerichtet, um ihr Engagement gegen Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu verstärken und öffentlich für eine demokratische und offene Gesellschaft einzutreten.
Seit 1. September 2017 arbeitet der Politikwissenschaftler Matthias Blöser im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung auf der neu geschaffenen und auf sechs Jahre befristeten Projektstelle „Demokratische Kultur in der Gesellschaft stärken. Gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Diskriminierung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“.
Als Referent, Gesprächsteilnehmer oder Organisator ist Matthias Blöser an Veranstaltungen, politischen Diskussionen und Beratungsprozessen beteiligt. Er unterstützt und vernetzt insbesondere Aktive in den Dekanaten der EKHN und arbeitet mit kirchlichen und anderen zivilgesellschaftlichen sowie staatlichen Akteuren für Demokratie und gegen Menschenfeindlichkeit.

Hintergrund: Nächstenliebe leben - Klarheit zeigen

Grundlage christlichen Glaubens und Handelns ist das biblische Gebot der Nächstenliebe. Christ*innen sind angesprochen, in Nächsten und auch im „Fremden“ sich selbst zu erkennen. So können Christ*innen Nächstenliebe leben und zugleich Klarheit gegenüber Menschenfeindlichkeit zeigen. Die Botschaft des Evangeliums ruft dazu auf, die Würde eines jeden Menschen zu achten und zu verteidigen. Menschen sind vielfältig und gleichwertig zum Ebenbild Gottes geschaffen. Ideologien der Ungleichwertigkeit und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sind aus christlichem Verständnis abzulehnen.
In vielen Gemeinden gibt es den Wunsch, Ängste und Polarisierungen in der Gesellschaft durch Gesprächsangebote abzubauen. Ein christlich geprägter Dialog im Geist der Liebe und der Besonnenheit kann helfen, Polarisierungen zu überwinden. Dazu bedarf es notwendigerweise politischer Antworten auf Globalisierung, sozialen Wandel und Abstiegsängste. Hier kann Kirche sowohl soziale Verwerfungen durch Wirtschaftsprozesse und Regierungshandeln kritisieren als auch eine grundlegende Zuversicht in die Gestaltungs- und Veränderungsfähigkeit von Politik verbreiten.

Kontakt

Matthias Blöser
Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN
Albert-Schweitzer-Straße 113-115
Tel.: 06131 2874460
Mail: m.bloeser@zgv.info
Web: https://www.zgv.info/das-zentrum/demokratie-staerken.html