Zur Startseite - beratungNetzwerk hessen

Kontakt

Brief-Symbol
  • Demokratiezentrum
  • Hessen
  • Wilhelm-Röpke-Str. 6
  • 35032 Marburg

Hilfe für Opfer und Betroffene


Rechtsextrem motivierte und rassistische Gewalt verletzt körperlich wie seelisch und kann zutiefst erschüttern. Menschen, die Opfer von rechtsextremen Gewalttaten geworden sind, brauchen schnelle und unkomplizierte Hilfen und Unterstützung. Viele Menschen werden durch solche Gewalterfahrungen aus dem Alltag gerissen, sind verletzt und verängstigt. Eine individuelle Beratung und Begleitung können wichtige Hilfestellungen in der Bewältigung solcher Erlebnisse und Erfahrungen geben.

Logo der Beratungsstelle "response"
Logo der Beratungsstelle "response"


Opferberatung „response“

Eine wichtige Anlaufstelle der Opferberatung ist „response“, die erste Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt in Hessen. Sie ist in der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt angesiedelt und mobil in ganz Hessen unterwegs.
„response“ unterstützt Menschen, die von rechtsextremer, rassistischer, antisemitischer, antimuslimischer oder antiziganistischer Gewalt betroffen sind.
Das Team berät, vermittelt, informiert und begleitet Betroffene, Angehörige und Freunde sowie Zeugen eines Angriffs – unabhängig davon, ob eine Anzeige erstattet wurde und die Vorfälle strafrechtlich verfolgt werden oder nicht.
Die kompetenten Fachkräfte arbeiten unabhängig von Behörden; sie beraten unabhängig, vertraulich und auf Wunsch anonym. Das Angebot ist kostenfrei.

Kontaktmöglichkeiten:
response.
Hansaallee 150
60320 Frankfurt
Tel. 069-56 000 241
E-Mail: kontakt@response-hessen.de



>> Flyer von response


Hier erfahren Sie mehr über "response": http://www.response-hessen.de/