Zur Startseite - beratungNetzwerk hessen

Kontakt

Brief-Symbol
  • Demokratiezentrum
  • Hessen
  • Wilhelm-Röpke-Str. 6
  • 35032 Marburg

Neuer berufsbegleitender Zertifikatskurs zu „Demokratie und Rechtsextremismus“


22.07.2020
„Beratung und Netzwerkarbeit im Kontext von Demokratiegefährdung und extrem rechten Orientierungen“ heißt eine berufsbegleitende Zertifikatsweiterbildung, die der Bundesverband Mobile Beratung ab September in Berlin anbietet.
Logo des Bundesverbands Mobile Beratung
Logo des Bundesverbands Mobile Beratung
Die in Kooperation mit der Alice Salomon Hochschule Berlin organisierte Weiterbildung startet am 16. September 2020 und geht mit insgesamt sechs Modulen bis in den Februar 2022. Letzte freie Plätze sind nach Mitteilung des Bundesverbands Mobile Beratung noch bis zum 5. August 2020 zu vergeben.

Anliegen der Weiterbildung ist es, die Entwicklung einer kritischen und menschenrechtsorientierten Beratungspraxis im Kontext von Demokratiegefährdung und Rechtsextremismus zu begleiten und anzuregen, indem eigene Erfahrungen und Wahrnehmungsweisen als Ausgangsbasis gewählt werden, um in einem systematischen Prozess andere Perspektiven für die eigene Beratungspraxis zu entwickeln.

Das Konzept der Weiterbildung orientiert sich an den vielfältigen Anforderungen der Sozialen Arbeit und Beratung im Kontext Rechtsextremismus und demokratiegefährdender gesellschaftlicher Entwicklungen. Dabei wird ausgehend von den Erfahrungen der Teilnehmenden gearbeitet und die subjekttheoretischen Perspektiven werden in die jeweiligen thematischen Einheiten einbezogen.

Seminarzeitraum ist vom 16.09.2020 bis 05.02.2022 (6 Module). Seminarort: IG BCE – Landesbezirk Nordost, Inselstraße 6, 10179 Berlin.

Themen der Weiterbildung sind u. a. „Aktuelle Entwicklungen: Demokratiegefährdung und extrem rechte Orientierungen – Wirkungen im urbanen und ländlichen Raum“, „Rechtsextremismus und Familie, rechtsextreme Frauen“ und „Zivilgesellschaft und Gemeinwesenorientierung in der Beratung“.

Lehr- und Lernmethoden sind Fallarbeit, theoretische Inputs, Literaturstudium, Kleingruppen-Arbeit, Inter- und Supervision, praktische Übungen, selbstständige Lerngruppen, ethnografische Feldstudien, und multimediale Lernformen.

Lern- und Arbeitsaufwand: insgesamt 300 Stunden, davon 138 Stunden Präsenzzeit und 162 Stunden Selbstlernzeit.

Teilnahmevoraussetzungen sind ein Hochschulabschluss, insbesondere in den Bereichen Soziale Arbeit, Sozial- und Erziehungswissenschaften, Psychologie oder Politologie, sowie aktuelle Berufstätigkeit in Tätigkeits- und Beratungsfeldern der Sozialen Arbeit, insbesondere der Jugendarbeit, Streetwork, Stadtteilarbeit, Familienberatung o. ä. Darüber hinaus sind Zulassungen nach Einzelfallprüfungen möglich.

Als Abschluss gibt es das Hochschulzertifikat „Fachberater_in Demokratiegefährdung und extrem rechte Orientierungen“.

Nähere Informationen sind erhältlich bei Friedemann Bringt, Fachreferent für Qualitäts- und Berufsfeldentwicklung im Bundesverband Mobile Beratung e.V., E-Mail: bringt@bundesverband-mobile-beratung.de.

Weitere Informationen und Anmeldung unter >> https://www.ash-berlin.eu/weiterbildung/zentrum-fuer-weiterbildung/kurssuche/einzelansicht-kurs/?atyp=zk&uid=281