Zur Startseite - beratungNetzwerk hessen

Kontakt

Brief-Symbol
  • Demokratiezentrum
  • Hessen
  • Wilhelm-Röpke-Str. 6
  • 35032 Marburg

Regionalstelle Süd des Beratungsnetzwerks präsentiert sich jetzt auch mit eigenen Seiten im Internet


06.07.2020

Die Regionalstelle Süd des „Beratungsnetzwerks Hessen – gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus“ hat eigene Internetpräsenzen erarbeitet und vor wenigen Tagen online freigeschaltet.

Die Homepage von https://www.regionalstelle-sued.de/
Die Homepage von https://www.regionalstelle-sued.de/

Die in der Bildungsakademie „Haus am Maiberg“ in Heppeneim in Südhessen angesiedelte Regionalstelle stellt künftig zum einen ihre Aufgaben, Angebote und Veranstaltungen neu integriert auf dem Webauftritt des Hauses am Maiberg dar – zu finden unter >> https://www.haus-am-maiberg.de/akademie/ unter den „Arbeitsbereichen“ mit einer eigenen Seite „Regionalstelle Süd: Beratung“ und einer Seite „Regionalstelle: Bildung“.

Zum anderen gibt es ab sofort auch einen externen Internetaufritt der Regionalstelle Süd des Beratungsnetzwerks Hessen, der unter https://www.regionalstelle-sued.de/ aufgerufen werden kann. Die Website enthält in prägnanter, übersichtlicher Form die wichtigsten Informationen über die Arbeit und Angebote sowie die Kontaktmöglichkeiten, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Außenstelle in Heppenheim zu erreichen.

Mit den neuen Internetpräsenzen erhofft sich die Regionalstelle Süd einen weiteren schnellen, nützlichen und vereinfachteren Zugang für alle Ratsuchenden und Interessierten.

Zur Geschichte: Seit 2016 fungiert die Bildungsstätte „Haus am Maiberg“ als Mitglied des „Beratungsnetzwerks Hessen – gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus“ und als Träger der damals geschaffenen Regionalstelle Süd des Beratungsnetzwerks. Die Regionalstelle bündelt Mobile Beratung, politische Bildung und Vernetzung gegen Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Südhessen. Sie ist Anlaufstelle für die pädagogische Auseinandersetzung mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus vor Ort und in der Region und ermöglicht den inhaltlichen Austausch und die Förderung einer demokratischen Kultur.