DEXT-Fachstellen in Hessen

Seit Beginn der zweiten Förderperiode des Landesprogramms „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ (2020-2024) können in jedem Landkreis, jeder kreisfreien Stadt und jeder Sonderstatus-Stadt sogenannte „Fachstellen für Demokratieförderung und phänomenübergreifende Extremismusprävention“ – kurz DEXT-Fachstellen – eingerichtet werden. Die DEXT-Fachstellen sollen auf lokaler und regionaler Ebene zu allen Phänomenbereichen des Extremismus Ansprechpartner sein, die Schwerpunkte der Arbeit sollten sich an den örtlichen Bedarfen orientieren.

Aufgabenschwerpunkte sind

  • Beschreibung der örtlichen Bedarfe z. B. auf Basis einer sozialräumlichen Untersuchung ggf. unter Einbeziehung der PMK-Präventionsbeauftragten der Polizeipräsidien
  • lokale Vernetzung relevanter Akteurinnen und Akteure (u. a. Städte und Gemeinden, PMK-Präventionsbeauftragte der Polizeipräsidien, Netzwerk-Lotsen an Schulen)
  • Koordination von Fort- und Weiterbildungen (auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Behörden) – ggf. in Abstimmung mit den Partnerschaften für Demokratie (sofern vorhanden)
  • Anlaufstelle Erstberatung (die je nach Problemstellung an Experten verweisen kann) sowie
  • die Förderung kleinerer lokaler Projekte gegen Radikalisierung/Extremismus (inkl. Demokratieförderung im Kontext Flüchtlinge, zum Zusammenleben im multikulturellen Gemeinwesen z.B. durch Tandemprojekte o. ä.).

Weitere Informationen dazu auf den Seiten des Hessischen Informations- und Kompetenzzentrums (HKE) >> https://hke.hessen.de/f%C3%B6rderung/dext-fachstellen-2021-2024, Liste der DEXT-Stellen auf https://hke.hessen.de/projekte/projekte-s%C3%A4ule-a-st%C3%A4rkung-der-regelstrukturen/fachstellen-f%C3%BCr-demokratief%C3%B6rderung-und